Pico del Teide

Die Teide ist mit 3.718 m der höchste Berg von Spanien und wundervoll anzusehen. Die Teide ist außerdem ein aktiver Vulkan und der dritthöchste Inselvulkan der Welt. Der Durchmesser genannt (Caldera oder auf deutsch Kessel) beträgt 16 Kilometer. Der Name stammt von den Ureinwohnern, die den Berg Echeyde nannten.


Einer Legende nach zu urteilen waren sie der Meinung, dass dort ein böser Dämon lebte, der sich an den schlechten Taten der Menschen mit Vulkanausbrüchen rächte. Die Landschaft der Teide ist von erkalteten Lavaströmen, Bimsstein und Felsen geprägt. Durch die Einlagerung und Verwitterung der unterschiedlichen Mineralien besitzt die Teide sieben unterschiedliche Farben.

Im Jahre 1954 wurde der Teide und die Umgebung als Nationalpark ausgewiesen. 2007 wurde das Gebiet des Parks dann von der UNESCO in die Liste des Weltnaturerbe aufgenommen, was die Region zu einem Muss bei auf einer Teneriffa Reise macht.

2004 besuchten 3.540.195 Menschen den Nationalpark. Vor Ort werden diverse Wanderungen bis auf bestimmte Höhen des Berges angeboten, die man am einfachsten über seinen Reiseanbieter mit deutscher Führung bucht.