Das Wetter auf Teneriffa

Das Klima der Kanareninsel Teneriffa ist einerseits durch Passatwinde und andererseits durch kühle Meeresströmungen geprägt. Aufgrund dieser beiden Phänomene herrscht auf der „Insel des ewigen Frühlings“ das ganze Jahr über gemäßigtes, angenehm warmes Wetter.


Jahreszeiten und Temperaturen
Obwohl Teneriffa weit vom europäischen Festland entfernt ist, gibt es auch hier vier verschiedene Jahreszeiten, die sich jedoch nicht großartig voneinander unterscheiden. Im Sommer betragen die Temperaturen durchschnittlich 25 bis 30 Grad, im Frühling und Herbst liegen sie etwas darunter und im Winter klettert das Thermometer tagsüber meist immer noch über 20 Grad. Diese ganzjährig warmen Temperaturen entstehen durch den Einfluss des so genannten Nordostpassats. Diese tropische Luftströmung weht das gesamte Jahr hindurch. Aus diesem Grund steht einem Teneriffa Urlaub mit weg.de nichts mehr im Wege.

Regionale Unterschiede
Der höchste Berg Teneriffas, El Teide, gilt als Wetterscheide der Insel. Durch diese Erhebung wird das Wetter in zwei verschiedene Regionen geteilt – den heißen, trockenen Südwesten und den kühleren, regenreichen Nordosten. Vor allem im Gebiet um den eindrucksvollen Berg wehen oft sehr kalte Winde und es kommt vermehrt zu Niederschlägen, im Winter auch zu Schneefällen. An den Küsten Teneriffas ist der kühlende Einfluss der Golfströmung zu spüren. Dennoch sind die Strände die heißesten Zonen der kanarischen Insel – es gibt nur selten wolkenverhängte Himmel, niedrige Temperaturen und Tage, an denen die Sonne nicht scheint. Bild by dmytrok

Dieser Beitrag wurde unter Wetter abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.